Bitcoin hat heute mittelfristig ein starkes Verkaufssignal

Veröffentlicht am

Wir rechnen damit, dass der Bitcoin jetzt in den freien Fall übergeht. Ein Sturz auf bis zu 2000 USD ist nach heutigen Maßstab sicherlich gut vorstellbar.

Er bekommt jetzt noch mal so richtig starken Verkaufsdruck, den dann am Montag, weitere Marktteilnehmer beschleunigen könnten, da viele ja am Wochenende und gerade am Sonntag, nicht arbeiten. Wenn Banken am Montag öffnen und die Händler gezwungen sind, sich zu rechtfertigen, dann will dieses Ding keiner mehr im Depot haben. Alle Kunden werden damit beginnen nachzufragen, ob ihre Bank da solche Coins drin hat.

Bitcoin
Bitcoin

Was führte alles dazu?

  • Es waren erst die Marktmanipulationen der Krypto-Börsen selbst
  • Dann hatten viele einen Vertrauensverlust
  • Die Währung wurde von Anhängern überdurchschnittlich oft empfohlen
  • Hacker hatten die Börsen angegriffen
  • Es wurde von Diebstahl gesprochen
  • Die Sicherheit wurde in Frage gestellt
  • Regulierungsbehörden wollen den Bitcoin gar nicht regulieren, sondern abschaffen

Und so geht es permanent weiter. Andere machen Werbung und sagen, jeden Tag finden diese Währungen mehr und mehr Akzeptanzstellen, auch bei den Banken. Das könnte sich als Trugschluss herausstellen.

Warum sollten sich die Banken mit den Regulierungsbehörden anlegen und den Bitcoin zu weltweitem Ruhm verhelfen?

Die Banken würden sich damit selbst noch unglaubwürdiger machen und die letzten Kunden im Anlagegeschäft verlieren. Der Einfluss des Bitcoins auf die Finanzwelt ist minimal. Kaum einer hat ein Bezahlsystem installiert, oder ein paar Coins gespeichert. Aber eines fällt auf. Es gibt haufenweise Marktschreier auf Youtube und in Social Trading. Leider lagen die alle falsch. Sie sprachen von steigenden Bitcoin der noch Millionen erreicht. Jetzt liegen aber die Nerven bei einigen im Graben. Der Glaube schwindet und irgendwann drückt auch der allerletzte Fantist auf den Verkaufsknopf. Alle wollen sie jetzt plötzlich tiefer einsteigen.

Hoffentlich geht es für viele Anleger noch glimpflich aus. Wir hatten schon oft gewarnt, aber das nutzt nichts.

Der Bitcoin ist keine Erfindung von einen mysteriösen Mann. Es ist die Erfindung, so die Vermutung, von Geheimdiensten, die dadurch noch mehr geheime Informationen über jeden Menschen auf der Welt sammeln und analysieren wollen. Aber dahin denken doch die Freaks, die sich oft als sehr Jung entpuppen, gar nicht. Da geht es eher um Geltungsbedürfnis und Anerkennung. Heute ist man schnell oben und erreicht ein großes Publikum. Früher musste man dazu raus gehen und wirklich kreativ oder erfolgreich sein, mit Talenten bestückt. Eigentlich schade, dass sich solche Marktschreier nicht verantworten müssen. Früher musste man halt tausende von Dollar ausgeben um Real-Time-Kurse zu erhalten. Heute sind Chartsysteme kostenlos und alle glauben an den heiligen Gral.

Ich hoffe, Sie sind weitsichtiger und prüfen erst, bevor sie handeln.

In diesem Sinne

Viel Erfolg

Herbert Türk
Ich bin seit 1987 in der Finanzbranche. Damals hatte ich mich für das Trading interessiert. Mitte der 90er Jahre kaufte ich mir eine Programmierumgebung von Reuters. Damit erstellte ich erste Systeme. Heute fasziniert mich nach wie vor die Entwicklung von Strategien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »